Kommentar: Sowi bleibt!

Veröffentlicht am 22.01.2021 in Allgemein

Die Zuneigung zu Verschwörungserzählungen steigt, die Demokratieverachtung nimmt beängstigende Formen an, die Sprachlosigkeit über diese Phänomene wird immer schwerer zu überwinden. 

In dieser Zeit wollen die Arbeitgeberparteien, die in NRW die Landesregierung stellen ein Schulfach Wirtschaft einführen und dafür das Erfolgsmodell "Sozialwissenschaften" schröpfen.
Alleine, dass eine Landesregierung in diesen Zeiten derlei Vorhaben adressiert, finde ich im wahrsten Sinne des Wortes: "Bemerkenswert".

Von Tobias Bosselmann

Mehrere Punkte sind äußerst kritisch zu sehen:
1. Welches Ziel verfolgt man, indem man die Gleichberechtigung zwischen politikwissenschaftlichen, soziologischen und volkswirschaftlichen Fragestellungen aufhebt?
Offensichtlich will man zu Ungunsten von Themen wie Ungleichheit, Demokratie und Klimawandel mehr "Wirtschaft in Reinform" unterrichten.


2. Was soll dieser Unterricht dann zum Inhalt haben?
In der öffentlichen Diskussion um ein Schulfach Wirtschaft wurde nie klar, ob es hierbei um Verbraucherschutzthemen, Altersvorsorge und Steuererklärung oder um Betriebswirtschaft - also Rechnungswesen, Controlling, Management gehen soll oder aber darum sich vertieft und isoliert volkswirtschaftlichen Fragen zu nähern.
Egal welche der drei Varianten eingeführt würde, alle brächten erhebliche Probleme mit sich und würden vor allem den Charakter der politischen Bildung dahingehend verändern, dass an Disziplingrenzen festgehalten wird, die nicht sinnvoll sind, damit Schüler:innen Güter gegeneinander abzuwägen und in Freiheit politische Entscheidungen zu treffen lernen.
Insofern würden die Vorhaben der Landesregierung mindestens den dritten Pfeiler des Beutelsbacher Konsenses verletzen!


3. Wer soll dieses Fach unterrichten?
Lehrkräfte für Sozialwissenschaften sollen sich ein Jahr lang fortbilden müssen, bevor sie die Fakultas für das neu geschaffene Fach erhalten.
Abgesehen davon, dass oben beschriebene Gründe sehr wahrscheinlich dazu geführt hätten, dass viele Sowi-Studierende ein isoliertes Fach Wirtschaft gar nicht für sinnvoll halten und daher wahrscheinlich auch nicht studiert hätten und abgesehen davon, dass hierfür den Studierenden erhebliche Kosten entstehen, ist es auch abenteuerlich, was die Landesregierung zum Thema der Weiterbildung zum Besten gegeben hat.
Hierzu ein Zitat aus dem Brandbrief des DVPB:
"Mit großer Irritation haben wir in der Stellungnahme der Landesregierung auf die Kleine Anfrage vom 28.12.2020, beantwortet am 05.01.2021 mit der Nr. 17/12231 gelesen, wie sich die Landesregierung die Qualifizierung der Lehrkräfte vorstellt: Neben einigen Plätzen für Zertifikationskurse verweist die Landesregierung auf Fortbildungsangebote von Universitäten, der Deutschen Bank, Verbänden und Stiftungen."


Als letzten Punkt noch eine ganz persönliche Bemerkung:
Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich Wirtschaftswissenschaften für berufsbildende Schulen studieren soll. Viel hätte dafür gesprochen: Die Berufsaussichten für Berufsschullehrer sind deutlich besser als für die SEK 2, ich habe vor meinem Studium eine Bankausbildung gemacht, was immer hilfreich ist, wenn man in diesen Bereich an einer berufsbildenden Schule geht und man hat als Lehrer natürlich einen gestärkten Rücken durch die Zusammenarbeit mit den Ausbildungsbetrieben.
Trotzdem habe ich mich für Sozialwissenschaften für die Sekundarstufe 2 entschieden.
Weil in der Sozialwissenschaft Platz ist, um wirtschaftspolitische Entscheidungen auf Parteiprogramme, sozialstrukturelle Folgen und Machtfragen zu beziehen. Wenn man die einzelnen Teilgebiete der Sozialwissenschaften voneinander löst, ist dies nicht mehr möglich.
Sozialwissenschaften in der bisherigen Form sind - nicht nur aus meiner persönlichen Sicht - das optimale Fach um politische Bildung in einem holistischen Sinne zu verwirklichen.


Deshalb bitte ich euch alle inständig:
Helft den Schüler:innen, den Lehrkräften und den angehenden Lehrkräften das Fach Sozialwissenschaften zu erhalten!
 Unterschreibt bitte die Petition, damit #Sowibleibt!

https://www.change.org/p/bundesministerium-nrw-das-fach-sozialwissenschaften-darf-nicht-abgeschafft-werden?utm_content=cl_sharecopy_26973143_de-DE%3A4&recruited_by_id=97352fd0-5c26-11eb-8538-6df5daf738b4&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=psf_combo_share_initial&utm_term=psf_combo_share_initial


Hier noch wild ein paar Links in die Debatte geworfen:

https://www.spiegel.de/consent-a-?targetUrl=https%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Flebenundlernen%2Fschule%2Fbaden-wuerttemberg-fuehrt-wirtschaft-als-pflichtfach-ein-a-1049028.html%3Ffbclid%3DIwAR2ufdGcaF4FpbgJxlbW_SCxeJeFqYIspDGlT_GxYMTR5IWsbH0xEy21Kv4&ref=https%3A%2F%2Fl.facebook.com

https://www.gew-nrw.de/lehrerinnenbildung/detail-lehrerinnenausbildung/news/fach-sozialwissenschaften-soll-abgeschafft-werden.html?fbclid=IwAR0T_eTfpYluZcZAktuThZwvfxE_fjssj-LY8cDzH6qCmX45KQn0wRDNdYc

https://dvpb-nw.de/brandbrief-der-dvpb-nw-zur-neuen-lehramtszugangsverordnung-der-nordrhein-westfaelischen-landesregierung/?fbclid=IwAR2nIJvcrv8WMkW88dvfSeBRSDmtFY4Wwwq0WDUP6YGyBLF-B6fm58aPOFw

https://www.bpb.de/die-bpb/51310/beutelsbacher-konsens?fbclid=IwAR0eFtL5AcLmRtMMDKJ8efJXyuPQfBDcNqZ5nCf2nG_NHK61XhqYbP7oUGM

 
 

Mitmachen!

Jetzt Juso-Mitglied werden und sofort bei uns mitmachen!

Wir bei Facebook

Wir bei Instagram

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Jusos Ennepe Ruhr Kreis (@jusosen) am

Der beste Landesverband

Die Jusos auf Landesebene!

Sozialistisch, Feministisch, Internationalistisch

Die Jusos auf Bundesebene!