Unterbezirksparteitag bringt Verjüngung und Verantwortung

Veröffentlicht am 19.07.2018 in Unterbezirk

Alljährlich findet der Unterbezirksparteitag der SPD Ennepe-Ruhr statt. Diese Parteitage schaffen immer ein Bild der Situation rund um die SPD im Ennepe-Ruhr-Kreis. Es wird diskutiert, es werden Ansichten und die arbeit der letzten Monate dargestellt und es wird entschieden.

Auf diesem Unterbezirksparteitag am 07.07 gab es eine Menge zu entscheiden. Sowohl einige Anträge, als auch neues Personal für die ENSPD mussten abgestimmt werden. Voller Arbeit steckte dieser erste Parteitag seit der Wahlniederlage im September letzten Jahres und der vielbeschwörten Erneuerung.

Ort für den diesjährigen Parteitag waren die Räume der Lebenshilfe in Witten an der Dortmunderstraße. Dort tagten wir den ganzen Morgen und Mittag hindurch, um die Weichen für den Unterbezirk für die nächsten zwei Jahre zu stelllen.

Hubertus Kramer, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der ENSPD, eröffnete den Parteitag mit Blick auf die aktuellen Geschehnisse in der Bundespolitik. Er sprach über das unsäglcihe Verhalten eines Horst Seehofers und der CSU, aber auch über die sich wandelne Politik im Land und Kreis. 

Es folgten einige Formalia, wie die Wahl eines Präsidiums und Beschlussfassungen über die Tagesordnung. Anschließend ging es an den Bericht über die letzten zwei Jahre im Unterbezirk. Erneut trat Hubertus Kramer nach vorne. In den letzten zwei Jahren sei viel passiert. Geprägt waren diese natürlich durch die Bundes- und Landtagswahl, aber dennoch konnte man in den letzten Monaten viele große Diskussionsveranstaltungen machen, in denen man das Für und Wider einer GroKo abstimmte. Mit Mike Groschek, Andrea Nahles, Ralf Stegner, Thomas Kutschaty und vielen mehr konnten die Gestalter der Bundes- und Landespolitik in den Ennepe-Ruhr-Kreis geholt werden. Man beteiligte sich an Festivals, wie bei Rock an der Ruhr und diskutierte öffentlich über Rente, Wohnen oder Schule. 

In der anschließenden Aussprache ging unser Vorsitzender Leon ans Rednerpult und lobte zwar die Arbeit der letzten Monate im Ennepe-Ruhr-Kreis, dennoch sollte man sich bemühen mehr öffentlich stattzufinden und wieder einen Mehrwert in einer SPD Mitgliedschaft zu schaffen.

Inhaltlich hatte der scheidende Vorstand noch einen großen Antrag vorbereitet, der sich mit der Erneuerung der ENSPD auseinandersetzt. In diesem wird z.t. sehr konkret beschrieben, was in den nächsten Jahren umgesetzt werden muss, um wieder zu alter Stärke zu kommen. Dabei wird vor allem die Organisationsstruktur, die Mitgliederbetreung und -gewinnung, sowie die Öffentlichkeitsarbeit angesprochen. Wir Jusos stellten zu diesem Leitantrag 13 Änderungsanträge, die allesamt angenommen wurden. Bei diesen handelt es sich u.a. um eine Kommission, welche die Umsetzung des Antrags begleitet oder auch die Installierung einer Mitgliederbeauftragten.

Der Arbeitskreis Europa hatte ebenfalls einen großen Antrag ausgearbeitet. Dieser wurde von Prof. Dr. Dietmar Köster vorgestellt. Der Antrag befasst sich mit den Grundstrukturen von Europa und soll auch auf dem nächsten Bundesparteitag der SPD diskutiert werden. 

Dietmar Köster ist von dem Parteitag auch offiziell erneut als Kandidat für das Europäische Parlament vorgeschlagen worden.

Bei den Diskussionen beteiligten sich erfreulicherweise sehr viele Jusos. Es freut uns, dass so viele von uns den Weg an das Rednerpult gewagt haben.

Wie bereits erwähnt fanden auf dem diesjährigen Parteitag auch Neuwahlen des Vorstandes statt. Derartige Neuwahlen bedeuten zumeist aber auch, dass andere Mitglieder des Vorstandes ausscheiden. Diesen soll an dieser Stelle zuerst für ihre Arbeit im Unterbezirk gedankt werden. Unter anderem nicht mehr im Vorstand ist auch Landtagsabgeordneter Prof. Dr. Rainer Boverman, der 16 Jahre stellvertretender Vorsitzender der ENSPD war. Er wollte zugunsten jüngerer GenossInnen sein Amt räumen.

Bei den Neuwahlen konnten gerade wir Jusos große Erfolge feiern. Von den 19 Vorstandsmitgliedern sind fünf im Jusoalter. Zwei weitere Vorstandsmitglieder sind ehemalige ENJuso Vorsitzende. Björn Bösken, Maximilian Locher und Philip Raillon wurden als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Yasmin Torun gehört als Mitgliederbeauftragte sogar der Geschäftsführung des Unterbezirks an. Ebenso Leon Reinecke, der als Schatzmeister gewählt wurde. Axel Echeverria, ehemaliger Vorsitzender der ENJusos, ist ebenfalls als Beisitzer im ENVorstand vertreten. Ebenso der ehemalige ENJuso Vorsitzende Nils Roschin. Er ist stellvertretender Vorsitzender der Partei.

Wir freuen uns über den für uns sehr gelungenen Parteitag, die Verantwortung und die vor uns liegende Arbeit.

 

 
 

Facebook

Instagram

 

NRW Jusos

Jusos

Besucher

Besucher:555025
Heute:17
Online:2